Home Volle Kraft
Home 
Termine 
Ortsverein 
Europa 
Pressemitteilungen 
Frische Brise 
Pressemitteilungen 2008

 

März 2008

Marktmobil für Bosau muss trotzdem kommen

Die SPD Fraktion und Partei unterstützt und befürwortet ohne wenn und aber den Lebensmittelmarkt in Hutzfeld und ist besonders erfreut über die vielen neuen Arbeitsplätze, die durch diesen Edeka-Markt geschaffen werden. Es wird ein großer Gewinn für unsere Gemeinde Bosau.

Trotzdem wird die SPD Bosau sich weiter für ein Marktmobil von Dorf zu Dorf in unserer Gemeinde Bosau einsetzen. Die Fraktion hat die Idee des Marktreffs auf den Weg gebracht, dadurch dass in der Dorfschaft Bosau das Lebensmittelgeschäft geschlossen wurde und die Grundversorgung nicht mehr gewährleistet ist.

Viele Sitzungen und Gremien haben sich inzwischen damit beschäftigt, es wurde eine Analyse erstellt. Eine Belebung des alten Ladens im Dorf Bosau wird wohl nicht mehr erfolgen, da Bosau mit seiner Randlage am Gr. Plöner See ein eingeschränktes Hinterland und damit eine verminderte Kaufkraft besitzt.

Ein Marktmobil steht nicht in Konkurrenz zu einem Verbrauchermarkt in Hutzfeld, denn dieses Mobil soll in unseren Dorfschaften die Grundversorgung gewährleisten, da es auch dort seit Jahren keine Einkaufsmöglichkeit mehr gibt und so für ältere Menschen und solche, die nicht mobil sind, eine Versorgungsmöglichkeit geschaffen werden könnte.

Birgit Steingräber-Klinke Fraktionsvors.

   
   
 

März 2008

SPD Bosau: Familien und Kinder haben bei uns Vorfahrt

Die Fraktionen in der Gemeinde Bosau sind nach Jahren endlich dem Antrag der SPD gefolgt, die offene Ganztagsschule an unserer Heinrich-Harms-Schule einzurichten. Der Geldsegen aus Berlin zur Finanzierung der offenen Ganztagsschule ohne Rückzahlung wurde von den anderen Fraktionen in den letzten Jahren abgelehnt.

Die CDU-Mehrheitsfraktion und die Fraktionslosen in der Gemeindevertretung haben ein Eintrittsgeld von 30 € pro Kind und Monat beschlossen sowie für eine warme Mahlzeit am Tag einen Betrag von 2,50 €.

Die SPD Fraktion hat gegen die Beteiligung der Eltern an den Kosten für die Offene Ganztagsschule und auch an der warmen Mahlzeit gestimmt.

Auf der Gemeindevertretersitzung am 19. März in Majenfelde zeigte sich deutlich, dass einige Gruppierungen sich an dieser familienpolitischen Entscheidung nur durch „Handheben“ und nicht durch Meinungsäußerung beteiligten, teilweise aber vollmundig in ihren Programmen von Bürgerbeteiligung und Mitbestimmung schreiben und dass alle Generationen sich an der Gestaltung der Gemeinde beteiligen sollen.

Die CDU Fraktion und zwei weitere Gemeindevertreter haben für diese familienfeindliche Politik gestimmt. Damit werden unsere Familien mit Kindern weiter zusätzlich finanziell belastet und die Abwanderungstendenzen werden sich dadurch verstärkt fortsetzen.

Eine Familie mit 2 Kindern zahlt für:

- ein Schulkind in der offenen Ganztagsschule insgesamt 60 € im Monat für 3 Nachmittage incl. Mittag

- plus die Schülerbeförderungskosten von 60 € im Jahr (5 €/Monat)

- und ein 2. Kindergartenkind 120 € im Monat

Das ergibt eine zusätzliche Belastung von 185 € im Monat, das sind im Jahr 2220 € im Jahr. (Dagegen sind in Eutin an der Schule Am Kleinen See nur 15 € im Monat für 4 Tage offene Ganztagsschule zu bezahlen!)

Die Erfahrungen im Kreis haben gezeigt, dass viele Eltern aus finanziellen Gründen ihre Kinder nicht bei der offenen Ganztagsschule anmelden, bzw. betreuen lassen können, obwohl ihre Kinder diese Betreuung dringend benötigen. Die SPD Fraktion will, dass die Gemeinde Bosau die familien- und kinderfreundlichste Gemeinde im Kreis Ostholstein wird, deshalb streben wir weitere familienpolitische Maßnahmen an, dazu gehört der kostenfreie Besuch des letzten Kindergartenjahres.

Familien mit Kindern sind in den letzten Jahren durch die Politik in Berlin sehr stark finanziell belastet worden wie: Keine Eigenheimförderung mehr, Wegfall der km-Pauschale, Kürzung der Laufzeit des Kindergeldes, Mehrwertsteuererhöhung, Einführung Elterngeld…..

Die SPD Fraktion Bosau will mit ihrer kinder- und familienfreundlichen Politik erreichen, dass junge Familien zu uns ziehen, sie bei uns bleiben und nicht abwandern - nur dadurch können wir unsere Schule, Kindergärten und infrastrukturellen Einrichtungen erhalten.

Die SPD hat sich klar und eindeutig familien- und bildungspolitisch aufgestellt: Wir wollen die offene Ganztagschule aber nicht zu den Konditionen der CDU- wir wollen eine gebührenfreie offen Ganztagsschule, wir wollen keine Regionalschule in der gleich wieder nach der Orientierungsstufe selektiert wird, sondern eine Schule für langes gemeinsames Lernen - die Gemeinschaftsschule.

Die Bundeskanzlerin sagte schon: „Bildung hat erste Priorität“.

Wesentlich deutlicher und konkreter formulierte es Franz Müntefering (SPD):“Alles was wir an Geld mobilisieren können, sollten wir in Bildung, Ausbildung, Qualifizierung und Weiterbildung investieren. Wir müssen für Chancengleichheit sorgen und auch den Kindern, en Familien und Eltern helfen- ich sage, es ist heute wichtiger denn je.“

In unserer Gemeinde sind vom „Bürgerblock“ schon wieder Chancen vertan worden unsere Gemeinde kinder- und familienpolitisch weiter zu entwickeln.

Klinke: „Die SPD-Fraktion wird nach dem 25. Mai weiter kinder- und familienfreundliche Entscheidungen in unserer Gemeinde treffen. Wir kämpfen im Kommunalwahlkampf für unsere Inhalte, für eine sozial, gerechte Gemeinde Bosau.

Burkhard Klinke

   

Pressemitteilung

   
   
   

 

SPD Bosau - 2004, 2008 E-Mail